Idee

Bürgerstiftungen haben ihren Ursprung in den USA. “Community Foundations”, wie sie dort heißen, spielen eine Schlüsselrolle beim Aufbau und der Erhaltung eines lebendigen Gemeinwesens.

Nachdem sich 1996/97 in Hannover und Gütersloh die beiden ersten Bürgerstiftungen in Deutschland gegründet haben, gibt es mittlerweile ca. 160 Bürgerstiftungen in Deutschland.

Diese Stiftungsform gilt als besonders geeignet und zeitgemäß, um bürgerschaftliches Engagement dauerhaft und mit örtlichem Bezug zu organisieren.

Bürgerstiftungen sind

“Stiftungen für dich und mich”

Jeder kann es sich leisten “Stifter oder Stifterin” zu werden, da das Stiftungsvermögen gemeinsam aufgebracht und durch Zustiftungen permanent vermehrt werden kann.

Selbst Kleinstbeträge helfen mit. Jeder Euro zählt. Bürgerstiftungen zeichnen sich auch dadurch aus, dass die Bürger und Bürgerinnen selbst über die Mittelverwendung entscheiden.

Bürgerstiftungen tragen dazu bei, in Gemeinden, Städten und Landkreisen das Bürgerengagement in vielen Bereichen nachhaltig zu unterstützen. Als unabhängige und unparteiliche Organisation stärken sie Eigenverantwortung und Solidarität auf kommunaler Ebene und tragen so zu einem lebendigen Gemeinwesen bei.

Die “Bürgerstiftung Bernkastel-Kues” wurde am 13.12.2005 auf Initiative von Bürgermeister Ulf Hangert gegründet.

Die Gründungsmitglieder - Sparkasse, VR-Banken, Flughafen Hahn, Firma Benninghoven, Herr Weihrauch Bernkastel-Kues, RWE - haben zusammen nahezu 90.000 Euro in die Stiftung eingebracht.